„Hof Bullerbü“ mit Tierhaus Steilshoop als neue Perle des Stadtteils

Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff hat gemeinsam mit Senator Dr. Dressel an der Eröffnungsfeier des Tierhauses Steilshoop am 13. Juni 2024 teilgenommen.

Im Rahmen eines Flächentausches für die geplante Wohnbebauung Steilshoop-Nord (Bebauungsplan Steilshoop 12) musste das Tierhaus der Alraune gGmbH zugunsten eines Fußballplatzes innerhalb des Nahbereichs verlagert werden. Auf dem Gelände des ehemaligen Werkhofes am Fritz-Flinte-Ring fanden die Tiere eine neue Heimat. Gemeinsam mit einer Kindertagesstätte und einem Hofladen mit Café (Unverpackt- und Bioladen) ist im ehemaligen RISE-Fördergebiet Steilshoop ein idyllisches Ensemble mit schwedischem Flair entstanden, das schon jetzt als Ausflugs-Geheimtipp für Familien gehandelt wird.

Weiterlesen …

Ergebnis der Bezirksversammlungswahlen

Im Jahr 2008 gewann ich erstmals ein Wahlkreismandat für die Bezirksversammlung Wandsbek und konnte dieses in den Jahren 2011, 2014 und 2019 erneut verteidigen. In dieser Zeit habe ich die Interessen des Wahlkreises Bramfeld-Süd und Steilshoop sowohl in meiner Fraktion als auch in der Bezirksversammlung vertreten.

Am 9. Juni wurde die SPD erneut zur mit Abstand größten politischen Kraft im Wahlkreis. Dennoch habe ich persönlich dieses Mal nicht genug Stimmen erhalten, um eines der vier Wahlkreismandate zu gewinnen, sodass ich der zukünftigen SPD-Fraktion in der Bezirksversammlung nicht als gewähltes Mitglied angehören werde.

Damit gehen für mich spannende 16 Jahre zu Ende. Ich bedanke mich bei den Mitgliedern der bisherigen Fraktionen für die gute Zusammenarbeit und bei allen Wählerinnen und Wählern in Bramfeld-Süd und Steilshoop für ihr Vertrauen und ihre Unterstützung in den vergangenen Jahren.

Wer sich die Wahlergebnisse im Detail anschauen möchte, findet hier weitere Informationen.

„Neues Zentrum für die Mitte“ – Wettbewerb zur Neugestaltung des Einkaufszentrums Steilshoop abgeschlossen

Visualisierung Siegerentwurf, © WHM Central Park am Bramfelder See GmbH

Oberbaudirektor Höing und Bezirksamtsleiter Ritzenhoff haben gemeinsam mit EKZ-Eigentümer die Ergebnisse des Wettbewerbs und den Entwurf des Schweizer Siegerbüros EMI vorgestellt.

Das ehemalige RISE-Fördergebiet Steilshoop ist zum 31. Dezember 2021 planmäßig ausgelaufen. Viele Ziele konnten innerhalb von 14 Jahren Integrierter Stadtteilentwicklung erreicht werden, sodass sich die Großsiedlung zu einem attraktiveren, innenstadtnahen Wohnort mit einer guten Sozial-, Kultur- und Bildungsinfrastruktur entwickelt hat. In dieser Zeit ist es jedoch nicht gelungen, auch das Nahversorgungszentrum der Großsiedlung zu stabilisieren.

Nachdem das alte, marode Einkaufszentrum verkauft war, wurden deshalb im Januar 2022 die Flächen des EKZ mit dem direkten Umfeld als neues RISE-Fördergebiet Steilshoop-Zentrum festgelegt und als Sanierungsgebiet ausgewiesen. Gleichzeitig signalisierte die neue Eigentümerin, die WHM Central Park am Bramfelder See GmbH, dass sie bestrebt sei, ein modernes Nahversorgungszentrum im Herzen des Stadtteils entstehen zu lassen, die bestehenden Wohnungen zu sanieren und weitere neue Wohnungen zu schaffen.

In Abstimmung mit dem Bezirksamt Wandsbek und der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen hat die Eigentümerin hierfür den hochbaulich-freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb „Nahversorgungszentrum Steilshoop“ ausgelobt. Über die Beiträge aus diesem Wettbewerbsverfahren hat das Preisgericht am 15. Mai 2024 entschieden.

Die Ergebnisse wurden heute vom Hamburger Oberbaudirektor, Franz-Josef Höing, Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff, dem Geschäftsführer der WHM Central Park, Mike Hemmerich, und Christian Inderbitzin vom Schweizer Siegerbüro EMI im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt.

Der Siegerentwurf greift die für Steilshoop typischen Baustrukturen und Freiraumqualitäten auf und verspricht einen positiven Impuls für das Zentrum und den gesamten Stadtteil. Geplant ist, im Sockelbereich vielfältige Angebote der Nahversorgung unterzubringen, ergänzt um publikumsbezogene Nutzungen. Mit der Schaffung zweier neuer Plätze, dem „Platz zur Stadt“ und dem „Platz zum Quartier“, erfolgt außerdem eine großzügige Gestaltung der öffentlichen Räume. Das Obergeschoss soll für Veranstaltungen genutzt werden können.

Auf dem Sockel entstehen daneben rund 350 neue, gut belichtete Wohnungen in unterschiedlichen Größen. Zwei grüne Innenhöfe sollen als Rückzugsraum für Bewohnerinnen und Bewohner dienen. Auch Gemeinschaftsräume sowie gemeinschaftliche Dachgärten zur Förderung der Nachbarschaft und Wohnqualität sind geplant.

In einem nachhaltigen und ressourcenschonenden Ansatz werden Teile der bestehenden Gebäude erhalten, umgebaut und in das neu entstehende Ensemble integriert.

Für das Grundstück südlich der Gründgensstraße sollen einige Ideen aus dem Entwurf des zweitplatzierten Büros Urban Agency umgesetzt werden.

Das Bezirksamt bereitet nun in engem Austausch mit der Eigentümerin des EKZ einen Sanierungsvertrag sowie die Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens vor, um die Umsetzung der Wettbewerbsergebnisse voranzutreiben.

Die Ergebnisse werden der interessierten Öffentlichkeit am heutigen Abend im Rahmen einer Sitzung des Sanierungsbeirates im EKZ vorgestellt.

Weitere Informationen sind zu finden unter https://www.hamburg.de/wandsbek/stadtteilentwicklung-foerdergebiete/16029012/steilshoop-zentrum/. Dort kann bald auch eine Visualisierung des Siegerentwurfs heruntergeladen werden.

Franz-Josef Höing, Hamburger Oberbaudirektor: „Steilshoop hat es verdient, ein attraktives Zentrum zu bekommen – mit einem schönen gut proportionierten Platz, mit einem guten Einzelhandels- und Gastronomieangebot und schönen neuen Wohnungen mit großen, grünen Höfen. Der Wettbewerb hat gezeigt, dass das abweisende Bestandsgebäude durch eine neue Mitte mit einem einladenden Gesicht ersetzt werden kann. Die Stadt geht davon aus, dass aus der Eigentümerin eine gute Bauherrin wird, die das Projekt offensiv umsetzt und vorantreibt.“

Thomas Ritzenhoff, Bezirksamtsleiter: „Mit dem Siegerentwurf wurde eine ansprechende und attraktive Lösung ausgewählt, die im Steilshooper Zentrum gleichermaßen ein qualitativ hochwertiges Wohnen wie Einkaufen ermöglichen wird. Mit einer Vielzahl an Angeboten zur Förderung der Nachbarschaft kann darüber hinaus ein Treffpunkt für Anwohnerinnen und Anwohner und Ort der Kommunikation entstehen, der zur Belebung des gesamten Stadtteils beiträgt. Ich bin deshalb zuversichtlich, dass Steilshoops Mitte schon bald ein modernes und nachhaltig orientiertes Nahversorgungszentrum erhalten wird, in dem sich die Steilshooperinnen und Steilshooper wohlfühlen werden. Ich freue mich schon auf das weitere Verfahren.“

Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE):

Das Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) fördert lebendige stabile Quartiere und damit den sozialen Zusammenhalt in der Stadt. Es fasst die Programme der Städtebauförderung unter einem Dach zusammen mit dem Ziel, Quartiere mit besonderem Entwicklungsbedarf städtebaulich aufzuwerten und sozial zu stabilisieren. Die Lebensqualität in den Quartieren wird durch Investitionen in die Bildungsinfrastruktur und soziale Infrastruktur, in das Wohnumfeld, in die Qualifizierung öffentlicher Plätze, Freiflächen und Grünanlagen sowie Stärkung von Versorgungsstrukturen verbessert.

Hamburg hat derzeit 28 RISE-Quartiere ausgewiesen, die in den verschiedenen Programmen der Städtebauförderung gefördert werden. Insgesamt werden 31 Fördergebiete gezählt, da einige Quartiere in mehreren Programmen der Städtebauförderung festgelegt sind.

Planung zur Verlagerung der Sportanlage des 1. FC Hellbrook e.V. am Edwin-Scharff-Ring vorgestellt

Finanzsenator Dr. Andreas Dressel, Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff und Vertreter des Bezirklichen Sportstättenbaus haben die Planung für die neue Sportanlage des 1. FC Hellbrook e. V. präsentiert und damit den Startschuss für eine Millionen-Investition in die Sport-Infrastruktur in Steilshoop gegeben.

Nach der Umsetzung des Neubauvorhabens Campus Steilshoop soll im Rahmen einer Neuordnung der Flächen nördlich der Großwohnsiedlung Steilshoop Wohnungsbau realisiert werden. Auf der derzeitigen öffentlichen Sportanlage des 1. FC Hellbrook e.V. am Edwin-Scharff-Ring werden durch die SAGA rund 450 Wohnungen entstehen. Wesentliche Voraussetzung für die geplante Gebietsentwicklung ist eine Verlagerung des Sportplatzes.

Der Sportverein soll in unmittelbarer Nähe eine moderne und zukunftsfähige Sportanlage erhalten. Der für städtische Liegenschaften zuständige und zur Finanzbehörde gehörende Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen (LIG) begleitet dieses Projekt intensiv.

Der Neubau der Sportanlage sieht auf einer Gesamtfläche von etwa 9.560 Quadratmetern ein wettkampfgerechtes Großspielfeld mit Kunststoffrasenbelag, eine nachhaltige Flutlichtanlage mit LED, ein Multifunktionsgebäude sowie Nebenflächen für PKW- und Fahrrad-Stellplätze vor. Das Funktionsgebäude beinhaltet nicht nur die öffentlichen Funktionsräume mit Sanitär-, Umkleide- und Technikbereich, sondern auch die zu ersetzenden Räumlichkeiten des Vereins 1. FC Hellbrook inklusive der vorhandenen Clubgastronomie.

Begonnen wird mit dem Bau der Sportfreianlagen. Zeitgleich wird temporär – bis zur geplanten Fertigstellung des Funktionsgebäudes – eine provisorische Unterbringungsmöglichkeit geschaffen.

Dr. Andreas Dressel, Finanzsenator: „Nach dem Campus Steilshoop investieren wir als Stadt nun auch in den Sport und schaffen parallel die notwendigen Voraussetzungen für den Bau neuer, dringend benötigter Wohnungen. Es ist ein wichtiges Zeichen, dass der 1. FC Hellbrook quasi schon vorab eine moderne, zukunftsfähige Sportanlage erhält – rund 5 Mio. Euro werden wir dafür bereitstellen. Alle Beteiligten haben damit vor Ort eine gute Lösung gefunden. Für die Quartiersentwicklung und für den Sport sind das gleichermaßen sehr gute Nachrichten!“

Thomas Ritzenhoff, Bezirksamtsleiter: „Die Sportanlage des 1. FC Hellbrook ist in den vergangenen Jahren immer wieder instandgesetzt worden und der Verein ist einer der wenigen in Wandsbek ohne Kunstrasenplatz. Dies stellt auf Dauer einen Wettbewerbsnachteil dar. Die Angebote und das Engagement des Vereins haben eine wichtige Funktion für den Stadtteil. Ich unterstütze die Umsetzung der Planung daher sehr und bin sicher, dass der Verein mit der neuen, hochmodernen Anlage Mitglieder nicht nur halten, sondern auch neue hinzugewinnen und für den Sport motivieren kann.“

Laura Frick trifft Jean Asselborn

Jean Asselborn kommt nach Hamburg: Luxemburgs langjähriger Außenminister diskutiert mit SPD-Spitzenkandidatin Laura Frick über die Zukunft der EU Donnerstag, 2. Mai 2024, 19 Uhr, Forum Alstertal, Kritenbarg 18, 22391 Hamburg Europa im Fokus: Laura Frick trifft Jean AsselbornModeration: Knut Fleckenstein     Beitragsbild: Jean Asselborn (© Georges Boulougouris, European Commission Audiovisual Centre) und Laura Frick…

Der Beitrag Laura Frick trifft Jean Asselborn erschien zuerst auf Berner Bote.

Öffentlichkeitsbeteiligung: Bebauungsplan Bramfeld 73

Zum Entwurf des Bebauungsplans Bramfeld 73 (Verordnung mit textlichen Festsetzungen und Planzeichnung) mit seiner Begründung sowie zu den vorliegenden umweltbezogenen Informationen wird noch bis einschließlich 3. Mai 2024 die Beteiligung der Öffentlichkeit durchgeführt. Die vorgenannten Planunterlagen sowie die wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Informationen werden in diesem Zeitraum im Internet auf den Seiten des kostenlosen Dienstes…

Der Beitrag Öffentlichkeitsbeteiligung: Bebauungsplan Bramfeld 73 erschien zuerst auf Berner Bote.