Nominierung der Steilshooper Kandidaten

Kandidaten der SPD Steilshoop
Kandidaten der SPD Steilshoop

Auf verschiedenen Parteiversammlungen im Vorfeld der anstehenden Wahlen sind fünf Steilshooper Kandidatinnen und Kandidaten für die Hamburger Bürgerschaft und die Bezirksversammlung Wandsbek aufgestellt worden. Dabei wurden die Vorschläge des Ortsverbandes bestätigt. So bewirbt sich Carsten Heeder (37 Jahre, Dipl.-Wirtschaftsinformatiker) für die Bürgerschaft und die Bezirksversammlung als einer der Direktkandidaten für den Wahlkreis 12 „Bramfeld – Farmsen – Berne“, zu dem auch der Stadtteil Steilshoop gehört. Darüber hinaus kandidieren zur Wahl für die Bezirksversammlung: Ingrid Frost (66 Jahre, Dipl.-Sozialpädagogin, aktiv im Haus der Nachbarschaft e.V. und im Stadtteilbeirat), Michael Meinecke (Jurastudent), Brigitte Markwardt (Pflegedienstleitung i.R.) sowie Oliver Kretschmann (34 Jahre, Maschinenbaudiplomant, stellv. Ortsvereinsvorsitzender und im Stadtteilbeirat aktiv).

Beitrag drucken

SPD Steilshoop gewinnt Elisabeth-Ostermeier-Preis

Auf dem Sonderparteitag der SPD Hamburg am 6. November in St. Georg wurde die SPD Steilshoop mit dem in diesem Jahr erstmals verliehenen Elisabeth-Ostermeier-Preis ausgezeichnet. Der mit 500 Euro dotierte Preis wird an Ortsverbände verliehen, die mit innovativen, stadtteilbezogenen Projekten Beispiele für die Verankerung der SPD in den Quartieren zeigen.

Die Namensgeberin des Preises trat 1931 in die SPD ein und engagierte sich in Harburg nach der Machtergreifung der Nazis im Widerstand, indem sie ihre Tätigkeit in einer Bäckerei nutzte, den politischen Kontakt zwischen den Sozialdemokraten aufrecht zu erhalten. 1936 wurde sie von der Gestapo verhaftet und musste für mehrere Monate ins Gefängnis. Nach dem 2. Weltkrieg gehörte sie 14 Jahre lang der Hamburgischen Bürgerschaft an. Elisabeth Ostermeier verstarb 2002.

Die Jury zeichnete das Projekt „Stadtteilpostkarte“ der Steilshooper Sozialdemokraten aus, bei dem Ansichtskarten mit drei Motiven aus dem Stadtteil herausgebracht wurden. Die Steilshooper setzten sich gegen neun weitere Hamburger Bewerber durch. Der SPD-Vorsitzende im Stadtteil, Carsten Heeder: „Von den üblichen Sehenswürdigkeiten der Stadt gibt es Ansichtskarten in dutzendfacher Ausführung. Ein Steilshooper konnte seinen Freunden aber keine Postkarte mit dem Bramfelder See oder dem Steilshooper Zentrum schicken. Das wollten wir ändern, denn wir finden, dass wir hier nichts zu verstecken haben. Wir freuen uns sehr über den Erfolg der Postkarten und die heutige Auszeichnung.“

Die Stadtteilpostkarten sind an den Infoständen und auf Veranstaltungen der SPD Steilshoop erhältlich. Ebenso werden dort auch Ideen für weitere Motive entgegen genommen.

Beitrag drucken

Wie ich vom 9. November erst am 10. erfuhr

Am 9. November 1989 befand ich mich seit bereits einigen Monaten in der Kleinstadt Niles im US-Bundesstaat Michigan nahe der Grenze zu Indiana und besuchte dort als 15-jähriger die 11. Klasse (Senior Class) der Brandywine High School.

Mit viel Glück und großer Unterstützung meiner Klassenlehrerin, Frau Bostelmann, hatte ich einen der begehrten Plätze im „Parlamentarischen Patenschaftsprogramm“ ergattert. Der damalige Bundestagsabgeordnete für Hamburg-Mitte, Freimut Duve, hatte die Patenschaft für meinen fast einjährigen USA-Aufenthalt übernommen.

Austauschschüler sind Botschafter ihres Heimatlandes (ich nenne sie gern „diplomatische Basis“) und gerade PPP-Teilnehmer erhalten vor ihrer Reise auf entsprechenden Seminaren einen Auffrischung in deutscher Geschichte und Gegenwart und werden gewissenhaft auf ihre Aufgabe vorbereitet. Doch das, was am 9. November 1989 passierte, war zu unvorstellbar, um darauf vorbereitet werden zu können.

Während meines Austauschjahres gab es viele merkwürdige Situationen. So begrüßte mich unser Politiklehrer und Ex-Mitglied der US-Marines, Mr. Monette, mit einem „Heil Hitler“, welches er mir bei ausgestreckten Arm in der ersten Stunde zum Semesterbeginn entgegen schmetterte. „I’m not a nazi!“ sagte ich. „But I am!“ antwortete er. Dass er nicht wirklich ein Nazi war, stellte sich in den folgenden zwei Semestern heraus aber auf diese Art von Humor wurde ich auf den Austauschseminaren dann doch nicht vorbereitet.

An die Frage „kommst Du aus Ost- oder Westdeutschland?“ hatte man sich als deutscher Austauschschüler relativ schnell gewöhnt; von demütigenden Vorführungen von Wasserspültoiletten ganz zu schweigen. Gefühlte 2/3 der Amerikaner gingen davon aus, dass wir in Deutschland auf die Straße machten. Für fast alles hatte ich leicht verständliche und diplomatische Antworten parat. Sprachlos war ich allerdings, als eine Schulkameradin aus der Junior Class zu mir sagte, ich möge sie doch bitte unterrichten, sollte ich mal mit ihrem Freund allein sprechen. Dieser sei nämlich bei der Navy und sei verpflichtet, es seinem Vorgesetzten zu melden, sollte er sich mit Kommunisten unterhalten. Dies könnte er möglicherweise vergessen und so seine unehrenhafte Entlassung riskieren.

Im Vorgarten meiner Gasteltern befand sich eine riesige Satellitenantenne, mit der sich zahlreiche Fernsehprogramme empfangen ließen – nur leider keine deutschen. Allerdings gab es nach der Wende immerhin einen Universitätskanal, der für seine Sprachstudenten wöchentlich eine Folge der „heute“-Nachrichten sowie der „Aktuellen Kamera“ sendete.

Ein Onkel hatte mir vor der Reise einen kleinen Weltempfänger geschenkt, mit dem ich nachts ein kleines Zeitfenster nutzen konnte, um das Radioprogramm der „Deutschen Welle“ in erbärmlicher Klangqualität zu empfangen aber als Schüler nachts ständig Radio zu hören ist nicht wirklich praktikabel. Deswegen nutzte ich diese Möglichkeit auch nur bei sehr wenigen Gelegenheiten.

Weiterhin bekam ich alle paar Wochen einen Informationsbrief der Bundesregierung per Post zugeschickt. Dieser bestand aber hauptsächlich aus (langweiligen) Pressemitteilungen des Kohl-Kabinetts sowie aus Fußballergebnissen.

Viel mehr Möglichkeiten, an Nachrichten aus der Heimat zu kommen, gab es in der Internet-Vorzeit leider nicht. So bezog ich meine Nachrichten hauptsächlich von CNN, den Zeitschriften „Times“ und „Newsweek“, welche den Schülern kostenlos zur Verfügung gestellt wurden sowie aus der Tageszeitung „South Bend Tribune„, deren Abonnent ich für ein Jahr gewesen bin.

freedomSo dauerte es bis zum Morgen des 10. November 1989, dass ich von den unvorstellbaren Ereignissen erfuhr.

„Carsten, hast du schon gehört, dass man in Berlin die Mauer eingerissen hat? Man tanzt dort auf der Straße!“ begrüßte mich meine Klassenkameradin und Freundin Jennifer, als ich den Klassenraum zur zweiten Stunde Politikunterricht betrat. Hatte ich nicht. Und ich glaubte es ihr sofort, denn Jennifer, die meinen schwarzen Humor schätzte, war selbst zu jeglicher ironischen oder hintergründigen Bemerkung unfähig. So konnte ich an diesem Tag den Schulschluss kaum erwarten, um mich endlich vor den Fernseher setzen zu können.

Meine Theaterlehrerin Ms. Pritchard befürchtete länger anhaltende, bürgerkriegsähnliche Zustände in Deutschland und bot mir daraufhin ihre Unterstützung bei der Beantragung politischen Asyls an. In den folgenden Wochen gelang es mir dann doch, ihre Befürchtungen zu zerstreuen.

worriedIch hatte noch ein halbes Jahr USA vor mir und nutzte jede Gelegenheit, die spannenden Ereignisse zu verfolgen, meinen amerikanischen Freunden Fragen zu beantworten und Vorurteile zu relativieren, denn die Titelseiten dieser Wochen zeichneten durchaus auch ein bedrohliches Bild des zukünftigen Deutschlands. Die Magazine berichteten nicht nur von einer möglichen „Renazifizierung“ sondern sahen auch den Status der USA als Supermacht bedroht, indem sie in Zahlenspielen darlegten, dass ein gemeinsames Deutschland in Zukunft nicht nur die meisten Olympiamedallien abräumen und die größte Armee haben sondern auch jedes andere Land der Erde wirtschaftlich platt machen würde.

Als junger Mann eine relativ lange Zeit fern der Heimat zu verbringen ist allein schon spannend genug. Es hätte für mich jedoch kein besseres Jahr geben können, diese Reise zu unternehmen. Nicht nur der Mauerfall und die darauf folgenden Entwicklungen in Deutschland sondern auch Ereignisse wie das Ende der Apartheid und die Freilassung Nelson Mandelas beflügelten die Hoffnungen auf eine bessere Welt.

Im Sommer 1990 kehrte ich schließlich nach Hamburg zurück und begann, mein Heimatland neu kennenzulernen.

Beitrag drucken

Steilshoop-Postkarten jetzt erhältlich!

Zur Finanzierung ihres Wahlkampfes hat sich die SPD Steilshoop dieses Mal etwas ganz Besonderes ausgedacht: Die „Steilshoop-Postkarte“.

Die Motive wurden mit dem HDR (High Dynamic Range)-Verfahren bearbeitet. Dabei wird jedes Motiv mehrfach mit verschiedenen Belichtungszeiten fotografiert und anschließend auf einem Computer nachbearbeitet. Das Ergebnis sind Fotos mit einem besonders hohen Kontrastumfang.

Die drei verschiedenen Motive werden gegen einen Kostenbeitrag von je 1 Euro pro Stück abgegeben:

Steilshoop, Wiese am Bildungszentrum
Steilshoop, Wiese am Bildungszentrum
Steilshoop, Zentrum
Steilshoop, Zentrum
Steilshoop, Bramfelder See
Steilshoop, Bramfelder See

Die Postkarten sind erhältlich an den Infoständen der SPD Steilshoop. Postalische Bestellungen sind auch bei Carsten Heeder (carsten@spd-online.de) möglich.

Beitrag drucken

SPD auf dem Christopher Street Day

Auch in diesem Jahr fahre ich während des CSD-Umzugs auf dem Wagen der SPD Hamburg mit.

Treffpunkt ist die Lange Reihe, Höhe ehem. „1000 Töpfe“ am Samstag, 8. August um 11:30 Uhr. Die Parade startet um 12 Uhr.

Die SPD ist auf dem CSD u.a. vertreten mit den Bundestagsabgeordneten bzw. -kandidaten  Johannes Kahrs (Mitte), Christian Carstensen (Nord), Danial Ilkanipour (Eimsbüttel), Ingo Egloff (Wandsbek) sowie Bundesjustizministerin Brigitte Zypries.

Der Einlass auf den Wagen kostet 20 Euro inkl. Polo-Shirt. Wer das Shirt noch aus dem letzten Jahr hat, zahlt nur 10 Euro.

Anmeldungen sind an info@schwusos-hamburg.de unter Angabe von Namen, E-Mail-Adresse und ggf. T-Shirt-Größe zu richten.

Weitere Infos unter http://schwusos-hamburg.de/.

Beitrag drucken